hahnfoto-Rezepte-Smoothies

Smoothies und Lassi

Smoothies und Lassi (Rezept (mit Bildern) zum Downloaden befindet sich unten auf der Seite!)

Zubereitungszeit 10min.

Zutaten jeweils für 4 Personen:

Himbeer Smoothie:
300g frische Himbeeren (oder auch gefrorene)
1 Banane
500mL Orangensaft
4 Himbeeren für die Deko

Grüner Smoothie:
1 Apfel
500mL naturtrüben Apfelsaft
2 Hände voll Babyblattspinat

Mango Lassi:
1 vollreife, süße Mango oder 1 Glas Mangopüree
1 Banane
500mL Natur-Joghurt (1,5% Fett)
100mL Buttermilch

Zusätzlich:
Bunte Strohhalme
Hohe Gläser
Frische Minzblätter
Wahlweise crushed ice

Zubereitung:
Wir stellen hier drei Rezepte vor, die in der Zubereitung mehr als einfach sind.
Zunächst das frische Obst/Gemüse gründlich waschen, bei Notwendigkeit schälen und klein geschnitten in einen Mixer geben.
Flüssige Zutaten ergänzen.
Alles auf höchster Stufe pürieren, so dass der jeweilige Smoothie oder Lassi entsteht.
Wahlweise crushed ice zugeben.
Mit Obststückchen garniert und bunten Strohhalmen dekoriert, servieren.

Hannas Tipp:
Smoothies passen, abgefüllt in eine Trinkflasche, perfekt in die Handtasche, also die optimale Zwischenmahlzeit für unterwegs!
Wissenswertes rund um die Zutaten

Smoothies selbst gemacht – der Phantasie keine Grenzen setzen:
Wir stellen in diesem Newsletter zwei Smoothie- und ein Lassi-Rezept vor. Smoothies/Lassis sind die Trendgetränke des Sommers und deshalb wollen wir an diesem Trend auch nicht ohne Anteilnahme vorbei gehen.
Wir haben unsere Sommer-Lieblingsrezepte für Sie hier zusammengefasst und inhaltlich sowie optisch verfeinert.

Smoothies überzeugen mich auf ganzer Linie – gerade an heißen Sommertagen haben sie entscheidende Vorteile: sie sind lecker, super leicht zu machen, ich kann sie mit meinen Lieblingszutaten bestücken und sie sind viel günstiger als die Fertigvarianten im Supermarkt.
Unsere drei Smoothie-Varianten haben nicht nur die oben genannten Vorteile, jeder einzelne überzeugt auch durch seine „inneren Werte“.
Sie sind vitaminreich, sie enthalten die „Extraportion“ frisches Obst/Gemüse und liefern Flüssigkeit.
Am besten ist es, wenn das Obst – sofern möglich – mit Schale püriert wird. Dann bleiben die wertgebenden Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe noch im fertigen Getränk erhalten.

Besonders der grüne Smoothie wartet mit einem entscheidenden Vorteil auf: Er enthält Gemüse! Damit ist er die besonders nährstoffreiche Alternative zu reinen Obstsmoothies. Ich habe mich hier für Babyblattspinat aus dem Salat-Regal entschieden – aber der Smoothie kann auch mit diversen anderen Salaten (Römer-, Feld-, Eichblatt-, Kopfsalat, Rucola, Radicchio, Frisée, Chicorée, Endivie) oder Blattgrün (etwa von Möhre, Roter Beete, Kohlrabi) zubereitet werden. Der Zusatz von Gartenkräutern (Petersilie, Basilikum, Minze) ist sehr aromatisch und lecker. Wer jetzt nicht glaubt, dass dieser Smoothie schmecken kann, der hat ihn noch nicht probiert!

Der Lassi ist ein, ursprünglich aus Indien stammendes, Joghurtgetränk. Er wird zu den traditionell scharfen Hauptspeisen angeboten, damit die besondere Schärfe der Hauptspeise abgemildert wird. Unser gelber Lassi ist – durch den Fruchtzusatz – eine süßliche Genussvariante. Er überzeugt durch den geringen Fett- und Zuckergehalt und seinen hohen Eiweißanteil. Durch die Buttermilch und den Joghurt kühlt und erfrischt der Lassi wie kein anderer Drink.

Eins noch zum Schluss:
Smoothies sind kein Ersatz für Obst und Gemüseverzehr.
Pro Tag, so empfiehlt es die deutsche Gesellschaft für Ernährung, sollten 650g in zwei Portionen Obst und 3 Portionen Gemüse verzehrt werden.
Ein Smoothie kann allenfalls einen Beitrag dazu leisten, sollte aber nicht als grundsätzlicher Ersatz betrachtet werden. Denn mit einem solchen Obst-/oder Gemüsedrink können schnell auch viele Kalorien innerhalb kurzer Zeit aufgenommen werden. Zudem verringern Drinks den Hunger nur kurzfristig und die Zutaten können recht schnell verdaut werden. An einer mengenmäßig vergleichbaren, festen Obst- oder Gemüseportion verdaut der Körper länger und effektiver.

Smoothies aus dem Supermarkt – keine gute Alternative:
Bei meinen regelmäßigen Supermarktcoachings führt der Weg nicht an dem Trendgetränk Smoothie vorbei.
Immer wieder bin ich überrascht, aus welchen Zutaten die dargebotenen Smoothies bestehen. Der Name und das abgelichtete Obst auf der Verpackung sollen Lust auf die vermeintliche Vitaminbombe machen. Wer sich auch vom Preis nicht einschüchtern lässt, greift unbekümmert zu und denkt optimistisch etwas Gutes für sich zu tun.

Der genauere Blick auf die Zutaten verrät allerdings die traurige Wahrheit der Inhaltsstoffe: Zucker, Zuckeraustauschstoffe, Vitaminzusätze, Aromen, preiswerte Obst- und Saftsorten, ausgepresstes Fruchtfleisch, Pektine, Fruchtpulver und marginale Fruchtstückchen ganz anderer Obstsorten. Oft liegt der Anteil der namensgebenden Obstsorte bei unter 10% der Gesamtzutaten.
Die verkauften Smoothies müssen haltbar gemacht werden, dazu werden Smoothies hocherhitzt und pasteurisiert. Damit wird jedem Vitamin der Kampf angesagt. Fraglich bleibt, ob das Obst ungeschält oder geschält im Smoothie landet. Ist letzteres der Fall, dann sind die wertgebenden Vitalstoffe (Vitamine, Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe) kaum noch enthalten.

Mein Tipp: wenn in einem industriellen Smoothie mehr Zusätze als unbearbeitete Obstsorten enthalten sind, machen Sie den Smoothie lieber selbst. Sicher machen Sie mit einem dieser Rezepte einen guten Anfang.

Download als pdf: Smoothies und Lassi

Share
1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.