hahnfoto-Muffins-Februar

Leckere Muffins

Leckere Muffins (Rezept (mit Bildern) zum Downloaden befindet sich unten auf der Seite!)

Zutaten für ca. 16 Muffins
200g weiche Butter
220g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
½ Prise Salz
3 Eier
500g Dinkelmehl (Typ ab 550)
2 Päckchen Backpulver
Etwas Milch (1,5% Fett), soviel bis der Teig schön locker ist

Zusätzlich für verschiedene Muffin-Variationen:
Lebensmittelfarbe in blau und rot
50g Schokostückchen (zubereitet aus dunkler Schokolade)
50g Blaubeeren (frisch oder TK)
50g flüssige Schokolade und 1TL Kakaopulver

Für die Verkleidung der Muffins:
Dunkle und helle Schokolade
Zuckerguss:
250g Puderzucker
3-4EL Zitronensaft
n. B. Lebensmittelfarbe zum einfärben des Zuckergusses
Kuchendekoration: Konfetti, Smarties, Herzchen, Streusel…
Verschiedene bunte Muffinpapierförmchen

Zubereitung:
Backofen bei 180°C Umluft vorheizen.
Zunächst die trockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen: Zucker, Mehl, Backpulver, Salz und Vanillezucker.
In einem Rührgerät die weichen Zutaten schaumig aufschlagen: Butter und Eier zuerst miteinander verquirlen.
Die trockenen Zutaten dazu geben und alles kurz miteinander verrühren.
Zum Schluss die Milch dazu geben, soviel, bis der Teig locker ist und sich gut vom Löffel löst.

Nach Geschmack und Anlass kann das Grundrezept um weitere Zutaten ergänzt werden.

Variante 1:
Den Teig in drei Teile teilen und zwei Teige mit z.B.: blauer und roter Lebensmittelfarbe einfärben, den dritten Teig in seiner Ursprungsform lassen.
Muffinförmchen so befüllen, dass auch verschiedene Teige in ein Förmchen gefüllt werden. Ergibt den Marmorierungseffekt.

Variante 2:
Den Teig in drei Teile teilen. Bei einem Teig Obst vorsichtig unterheben, bei dem anderen Schokostückchen unterheben und bei dem dritten Teig mit dem Kakaopulver und flüssiger Schokolade einen dunklen Teig herstellen. Auf die 16 Muffinförmchen verteilen.

Die befüllten Muffins in eine Muffinbackform geben. Dann bleibt die Form der Muffins besser erhalten.
Muffins für 15-20min backen. Nach dem Backen Muffins erkalten lassen.

Verkleidung der Muffins:
Aus dem Puderzucker und dem Zitronensaft einen Zuckerguss herstellen. Diesen in drei bis vier Portionen aufteilen und die Portionen mit etwas Lebensmittelfarbe einfärben.
Einige Muffins mit dem Zuckerguss einpinseln und nach Geschmack bunt dekorieren mit Liebesperlen, Smarties, Konfetti o.ä.

Schokolade im Wasserbad schmelzen und wieder einige Muffins damit begießen. Erkalten lassen. Weiße Schokolade schmelzen und vorsichtig Streifen auf der dunklen Schokolade garnieren oder ebenfalls mit bunter Dekoration verkleiden.

Wissenswertes rund um die Zutaten

Muffins:

Muffin ist nicht gleich Muffin. Wer hierzulande an Muffins denkt, assoziiert kleine
runde Küchlein in zahlreichen süßen, schokoladigen, bunten, fruchtigen, nussigen
oder herzhaften Varianten.
Unter dem Begriff Muffin werden allerdings zwei grundlegend verschiedene Rezepturen zusammengefasst. Man unterscheidet zwischen dem amerikanischen und englischen Muffin. Der britische Muffin ist ein Roggen-Weizengebäck mit Hefe, das aussieht wie eine runde Toastscheibe.
US-amerikanische Muffins hingegen sehen eben aus wie diese kleinen Küchlein –
solche, die in diesem Newsletter vorgestellt werden. Bei amerikanischen Muffins ist
Backpulver das Treibmittel der Wahl.
Der britische Muffin ist seit dem 18 JH auf den britischen Inseln bekannt. Durch
britische Auswanderer kam der Muffin dann im 19 JH nach Nordamerika. Da es
zu dieser Zeit noch kein Backpulver als Treibmittel gab, gilt der heutige Muffin als
die moderne Form des Muffins. Alle diese modernen Muffins haben etwas gemeinsam: sie sehen toll aus, schmecken sehr lecker und lassen sich zu jedem Anlass im Handumdrehen zubereiten. Der Muffin ist ein allseits beliebter Allrounder für jede Festivität.
Richtige Muffin-Pioniere schwören auf die richtige Zubereitungsmethode. Dabei
werden zunächst die trockenen/festen Zutaten getrennt von den flüssigen Zutaten
miteinander vermischt. Die flüssigen Zutaten werden anschließend für rund 10sec.
mit den trockenen verrührt. Besondere Zutaten wie etwa Blaubeeren, Nüsse oder
Schokolade werden erst ganz zum Schluss untergehoben.
Der besondere Clou sind die bunten Papierförmchen und der spezielle Guss, die
jeden Muffin noch attraktiver und einzigartig erscheinen lassen.
Muffins sind nicht gleichzusetzen mit Cupcakes (s. Newsletter April 2013), da letztere aus einem Rührteig hergestellt werden und mit einem besonderen süßen/fetten Topping überzogen und dekoriert werden.

Sind Süßigkeiten Sünde?
Wie viel Naschen ist erlaubt?

Woran liegt es, dass wir bei Karamellbonbons, Schokolade oder Gummitierchen
immer dahinschmelzen?
Alle lieben Süßigkeiten – sie machen uns ja schließlich glücklich. Das Belohnungszentrum unseres Gehirns ist so konditioniert, dass es sofort anspringt, wenn wir etwas Leckeres sehen, riechen oder schmecken. Unser Gehirn schüttet Dopamin aus und in der Schokolade ist praktischer Weise schon Serotonin enthalten, so dass sich unser Wohlbefinden steigert. Über Generationen anerzogen: der psychologische Faktor von Süßigkeiten als Trostspender, Belohnungsmittel oder Highlight eines genussvollen Essens. Süßigkeiten sind für uns etwas ganz besonderes.
Immer wieder werde ich gefragt, ob ich als Oecotrophologin überhaupt Süßigkeiten
essen darf. Wenn ich darauf dann mit `na klar‘ antworte, schaue ich nicht selten in verblüffte Gesichter.
Sicher werden einige beim öffnen des Newsletters gestutzt haben, dass eine Ernährungswissenschaftlerin eine klassische Süßigkeit als Rezept vorstellt.

Das möchte ich gerne erklären:
Süßigkeiten gehören selbstverständlich zum Speisenplan eines gesunden Erwachsenen und Kindes dazu. Es sollten nie Verbote ausgesprochen werden. Auch wie bei anderen Lebensmitteln gilt der gleiche Grundsatz von Paracelsus: „Alle Dinge
sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift
sei!“ Für alles gilt es das richtige Maß zu finden.
Unsere Muffins können – je nach Variation – schnell 350kcal pro 100g enthalten.
Damit sind sie alles andere als eine leichte Süßigkeit. Zum Vergleich: 350kcal sind
ebenfalls enthalten in 102g Gummibärchen oder ca. 110g Camembert (45% Fett).
Mit dem Unterschied, dass unsere Muffins selbstgemacht sind und wir wissen, welche Zutaten verwendet wurden.
Die ernährungswissenschaftliche Empfehlung für Süßigkeiten liegt bei maximal
10% der Gesamtenergiezufuhr. Bei einer täglichen Kalorienzufuhr von 2200kcal
für die Frau, bedeutet das, dass rund 220kcal in Form von Süßigkeiten aufgenommen werden dürfen. Bei Männern sind dies rund 280kcal an Süßigkeiten.
Ich empfehle immer den bewussten Umgang mit Süßigkeiten. Sich Zeit nehmen, genießen und vor allem nicht nebenbei naschen. Süßigkeiten sollten auch nicht jeden Tag verfügbar sein und nur nach der Hauptmahlzeit verzehrt werden.
Und für alle die, die das richtige Maß einfach nicht finden können, da empfehle ich
ausreichend Sport und Bewegung!

Für unsere Muffins gilt also:
Nehmen Sie sich Zeit für die Zubereitung, laden Sie Freunde und Bekannte ein,
genießen Sie die kleinen Köstlichkeiten in Ruhe und bleiben Sie in Bewegung.

Download als pdf: Leckere Muffins

Share
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.